Das Jägercorps blickt bereits seit dem 2. Weltkrieg auf eine übergeordnete, direkte Führungsstruktur zurück. Erster Jägermajor war bis 1969 Moritz Engels. Ab 1951 bis 1956 fungierte Peter Becker (1. Jägerzug) als Jägerhauptmann, gefolgt von Johann Lüttgen, der 1970 zum Jägermajor ernannt wurde. Zum gleichen Zeitpunkt wurde Jakob Keller zum Jägerhauptmann bestimmt (beide 2. Jägerzug). Er hatte dieses Amt bis 1983 inne.

Als Adjutant des Jägermajors fungierte viele Jahre Peter Dross (2. Jägerzug). In den 1970er Jahren kam Kaplan Heinz Steden als Adjutant des Jägermajors hinzu.


Im Jahr 1980 wurde Gerd (Cassa) Richter aus dem 5. Jägerzug Nachfolger von Johann Lüttgen als Jägermajor und 1984 Franz Hebbering (5. Jägerzug) Nachfolger von Jakob Keller als Jägerhauptmann. Gerd Richter stand bis 1995 als Adjutant Hubert Esser (5. Jägerzug) zur Seite, einer der großen Gönner des BSV.

Im Jahr 1996 löste ihn dann Hermann (Hermi) Franzen ab, der sich dadurch auf das Amt des Jägermajors vorbereiten konnte. Denn nach fast 20 Jahren Amtszeit von Gerd Richter wurde Hermann Franzen im Jahr 2000 zu dessen Nachfolger als Jägermajor gewählt, mit ihm Willi Pelzer aus dem 4. Jägerzug zum Jägerhauptmann. Als Adjutant des Jägermajors fungierte Hubert Offermann vom 5. Jägerzug.

2017 ist Jägerhauptmann Willi Pelzer nach 17 Jahren aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten. Die Funktion Jägerhauptmann wurde mit Marcel Krahwinkel aus dem 2. Jägerzug neu besetzt.


2018 konnte das große Jägercorpsjubiläum -150 Jahre- gebührend gefeiert werden.


Mit den Vorstandswahlen 2020 wurde auch die gesamte Regimentsführung neu besetzt. Aus dem 8. Jägerzug kommend wurde Andrè Koch neuer Oberst und Carsten Schlaven (2. Genadierzug) sein Adjutant.

Zum neuen Jägermajor wurde Marcel Krahwinkel gewählt; mit ihm wurde Sebastian Phillipps neuer Jägerhauptmann und Marc Abels, beide aus dem 9. Jägerzug, neuer Adjutant des Majors.


Gab es zum 100jährigen Jubiläum zehn Jägerzüge, so wuchs das Jägercorps seit Ende 60er Jahre bis heute auf stattliche 18 Zuggemeischaften und stellt dadurch die mit Abstand größte Corpsgemeinschaft.

Besonders zeichnet sich das Jägercorps seit langer Zeit durch den Fackelbau aus. Allein aufgrund seiner zahlenmäßigen Zugstärke stellten Gustorfs Jägerzüge in den letzten Jahrzehnten gewohnheitsgemäß die meisten Großfackeln. Einige Züge wurden über die Jahre zu wahren Fackelbaumeistern, was die Größe der Fackeln, die in ihnen steckenden Bewegungen und ihre Bemalung anbetrifft und entwickelten sich somit zu Vorbildern für andere, sogar über die Ortsgrenzen hinaus.


Seit 2010 schießt das Jägercorps unter den Zugkönigen des Corps einen Corpskönig aus. Erster Corpskönig in der Geschichte des Jägercorps Gustorf wurde Oliver Faßbender vom 4. Jägerzug.


Weitere Jägercorpskönige:


2011 Bernd Franzen

2012 Stephan Conrads - In Treue Fest

2013 Sascha Müller - Gustorfer Freunde

2014 Kai Lutzke - Jusdörper Jonge

2015 Thomas Kahnt - Jägerfahne 2010 Gustorf

2016 Jan Lüttgen - In Treue Fest

2017 Jörg Damerau - Gusdörper Jonge

2018 Simon Stein - Jusdörper Jonge

2019 Heinz Buschbell - Heimattreue

2022 Hans-Theo Baust - Fidele Jungens


In den Jahren 2020 und 2021 wurden Aufgrund der Pandemie keine Jägercorpskönige ermittelt.


Bei den Jubiläen des Bürger-Schützenvereins kamen auch Repräsentanten aus dem Jägercorps.


100jähriges Jubiläum

1962 S.M. Christian I. Waldeck und Königin Margarethe    1. Jägerzug


125jähriges Jubiläum

1987 S.M. Willi VII. Klein und Königin Rita                     12. Jägerzug


150jähriges Jubiläum

2012 S.M. Wilfried II. Kohlhas und Königin Renate         12. Jägerzug

Weitere Informationen zum Jägercorps Gustorf 1868

Freunde und Kameradschaft finden!

Teilnahme an vielen Veranstaltungen, Touren

Beliebt bei Jung und Alt

Jäger werden!

Facebook

Schau doch mal bei Facebook vorbei!